Transport 4.0

Möchte man den Begriff „Industrie 4.0“ beschreiben, dann vielleicht so: „Industrie 4.0. ist die Kommunikation von autark arbeitenden Einheiten, die ihre Prozesse abstimmen und permanent optimieren. Und dies alles zu Gunsten des Menschen“.

PLA strebt die Umsetzung dieses Paradigmas für den Transportsektor an. Disponenten werden vom IT-System der PLA unterstützt, um Teilladungen partnerübergreifend zu konsolidieren und freie Kapazitäten permanent zu optimieren.

Künftig können die Transport-Management-Systeme aller Partner selbstständig, über eine definierte Schnittstelle des IT-Systems der PLA, mit einem zentralen Optimierer kommunizieren. Dieser berechnet bei jeder neu eingehenden Ressource oder Ladung die beste Kombination und stellt das Ergebnis den Disponenten zur Verfügung. Hierdurch steigt die Servicequalität für den Kunden sowie die Effizienz der eigenen Disposition.

„Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt: schnellere Pferde.“ – Henry Ford

Glaubt man den Experten, so agiert der Mittelstand in diesem Kontext noch sehr verhalten. Gleichzeitig darf er aber hierbei den Anschluss nicht verlieren. Wer mittelfristig nicht mitspielt wird vom Markt verschwinden. Harte Worte! Wird hier eine „Sau durch das Dorf getrieben“ oder ist die Aussage haltbar? Sicher scheint zumindest heute schon, dass die Aussage zu einem bemerkenswerten Teil wahr sein wird. Das Denken und Handeln der Mittelständler muss neben stetigen evolutionären Anpassungen auch revolutionäre Schritte wagen, um langfristig zu bestehen.

In nur 20 Jahren hat Amazon wesentlich zur Veränderung des Kaufverhaltens im B2C-Bereich beigetragen und eine beherrschende Stellung eingenommen. Anbieter wie swoodoo, fluege.de oder expedia.de sind eine Herausforderung für traditionelle Reisebüros. Der Fahrtenvermittler „Uber“ greift durch ein innovatives, dem Zeitgeist entsprechenden Nutzerkonzept, mittelständische Taxiunternehmen an. Forschung und Entwicklung schreiten stetig voran.

Damit der Mittelstand im B2B-Bereich nicht von solchen Lösungen überrollt wird, ist er gefordert, sich an der Entwicklung neuartiger Lösungen aktiv zu beteiligen oder sie selbst aufzubauen. Schlagworte wie Logistik 4.0, Share Economy, BigData, Open HUBS, Internet of Things, Cyber Physical Systems, Digitaler Spediteur oder Physical Internet sollten Sie nicht beängstigen. Dennoch bedarf es einer kritischen Auseinandersetzung mit diesen Themen im Rahmen der stetigen Überprüfung des eigenen Geschäftsmodells.

Um hier neue Lösungen zu entwickeln hat PLA die Sparte „Forschung & Entwicklung“ in Zusammenarbeit mit drei renommierten Instituten der RWTH Aachen in sein eigenes Geschäftsmodell aufgenommen. Geteiltes Wissen führt besser und schneller zum Ziel -ganz im Sinne der Share Economy.

„Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“ – Henry Ford

PLA ist deshalb mehr als einfach nur eine Teilladungskooperation. Die Partner arbeiten in Ihrem Segment gemeinsam an Lösungen für Ihre Zukunft. Mit fünf Jahren Entwicklungszeit ist der operative Grundstein bei der Part Load Alliance bereits gelegt. Machen Sie mit an der Weiterentwicklung von Transport 4.0 und zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie für die Anforderung der Zukunft schon heute der richtige Partner sind.